Höherer Regelsatz ab 2014

Mit Beginn des Jah­res 2014 sol­len die Regel­sät­ze für Sozi­al­hil­fe und Grund­si­che­rung erhöht wer­den.

Dazu ist am 4. Sep­tem­ber 2013 eine Rechts­ver­ord­nung zur Anpas­sung der Regel­sät­ze vom Bun­des­ka­bi­nett beschlos­sen wor­den. Die Regel­sät­ze wer­den jähr­lich über­prüft und fort­ge­schrie­ben. Das ist im Gesetz über die Ermitt­lung von Regel­be­dar­fen und zur Ände­rung des Zwei­ten (SGB II) und Zwölf­ten Buches Sozi­al­ge­setz­buch (SGB XII) fest­ge­legt. Die Anpas­sung erfolgt dabei nach sta­tis­ti­schen Berech­nun­gen und errech­net sich aus einem Misch-Index. Die­ser ori­en­tiert sich zu 70 % an der Preis­ent­wick­lung für regel­satz­be­tref­fen­de Güter und Dienst­leis­tun­gen. 30 % errech­nen sich aus der Net­to­lohn­ent­wick­lung. Neben der Infla­ti­ons­ra­te, also der Preis­ent­wick­lung, wur­de erst­ma­lig auch die Ent­wick­lung der durch­schnitt­li­chen Löh­ne berück­sich­tigt.

Die Erhö­hung (bei Allein­ste­hen­den monat­lich 9 Euro) liegt über der Infla­ti­ons­ra­te, die sich im Betrach­tungs­zeit­raum auf 1,4 Pro­zent belief.

391,- Euro (+ 9 Euro) für Allein­ste­hen­den bzw. Allein­er­zie­hen­den
353,- Euro (+ 8 Euro) für Bedarfs­ge­mein­schaft, Paar
313,- Euro (+ 7 Euro) für Erwach­se­ne, die in frem­dem Haus­halt leben
296,- Euro (+ 7 Euro) für 14–18jährige Jugend­li­che
261,- Euro (+ 6 Euro) für 6–14jährige Kin­der
229,- Euro (+ 5 Euro) für bis 6jährige Kin­der